JVA Willich Anrath

Architekt: Leon Wohlhage Wernik Architekten GmbH
Auftraggeber: Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW
Vorhaben: Neubau JVA Willich II Frauenhaus, JVA II + II Außenpforte Willich
Kosten: ca. 40 Mio €, brutto
Projektdaten: BGF 26.500 m²
Leistungen: LPH 7 – 8 Projektsteuerung

Allgemein

Die Justizvollzugsanstalt in Willich-Anrath liegt am Niederrhein zwischen Krefeld und Mönchengladbach. 1985 wurde die Justizvollzugsanstalt Willich aufgeteilt in zwei selbstständige Justizvollzugsanstalten. Durch die Verselbstständigung entstanden die Justizvollzugsanstalten Willich I und Willich II. In der JVA Willich I sind männliche Strafgefangene, in der JVA Willich II weibliche Strafgefangene untergebracht.

Nach Fertigstellung des Neubaus sind die 150 Insassinnen der Frauenabteilung und die Bediensteten im Mai 2009 in den Neubau umgezogen.
Auf 15.000 Quadratmeter Fläche sind bessere Bedingungen für die inhaftierten Frauen und für das Personal geschaffen worden. Der Neubau mit einer BGF von 26.500 m² verfügt über 191 Haftplätze, jede Inhaftierte bekommt eine Einzelzelle. Eine eigene Gärtnerei mit Ausbildungsmöglichkeit wurde ebenfalls eingerichtet, sowie auch eine neue Sporthalle. Die neue Küche ist so ausgerichtet, dass täglich
über 1.000 Essen auf den Tisch gebracht werden können. Von hier aus wird auch die Männerhaftanstalt versorgt. Die Personalkantine, die auch als Ausbildungsküche dient, befindet sich in der ebenfalls neu errichteten Außenpforte. Diese ist für beide Haftanstalten vorgesehen. Die Baukosten liegen bei rund 40 Millionen EUR.

Das Frauen – Hafthaus besteht aus einem 2-geschossigen Gebäudeteil und einer 3-geschossigen Verwaltung der Justizvollzugsanstalt. Der Gebäudekomplex besitzt Innenhöfe, die der zusätzlichen natürlichen Belichtung dienen. Eine 2-geschossige interne „Straße“ durchläuft als Rückrat das Gebäude und bildet einen „öffentlichen Raum“. Diese Straße ist zugleich die Haupterschließung für alle Funktionen: Nördlich grenzen die Verwaltung, die Sporthalle und die Werkstätten an. Südlich befinden sich die Unterkünfte der Inhaftierten. Eine farbig gestaltete Umwehrungsmauer umgibt die beiden Hafthäuser Willich I und Willich II. Die Farbflächen orientieren sich an der Gestaltung des
Pfortengebäudes und des Hafthauses.