Sanierung Land- und Amtsgericht Duisburg

Auftraggeber: Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW
Vorhaben: Sanierung, Fassade, Fenster und Innenraum mit Brandschutz
Kosten: ca. 12,0 Mio. €
Projektdaten: Baujahr 1876 und 1912
Leistungen: LPH 2-8

Fassadensanierung – Gebäude 1876

Am Landgericht Duisburg sind an der Fassade des Gebäudes 1876 drei Materialien verwendet worden. Die profilierten Bauglieder sind aus Naturstein, der teilweise durch keramische Fliesenornamente verziert wurde, und die Füllung der Flächen ist aus Ziegelstein. Der Naturstein befindet sich hauptsächlich an den horizontalen und vertikalen Baugliedern und an den schmückenden Zierelementen, wobei nur zwei Materialien auftreten. Der gesamte Sockelbereich mit aufstehendem Gesims ist aus geschliffener Basaltlava gefertigt. Der Sockel ist
mit einfachen Platten verkleidet. Das Sockelgesims ist aus einfachen, aber großen Profilteilen gestaltet. Die restlichen Bauglieder, wie Gurtgesims, Kranzgesims, Laibungen und Mauerverkleidungen, sind aus Sandstein gefertigt. Hierbei sind geschliffene Fassadenglieder und aus-kragende, aufwendige Profilteile zu finden. Besonders aufwendig sind die Konsolen am Kranzgesims und die Bildhauerarbeiten am Gebäude gearbeitet. Das Ziegelmauerwerk des Landgerichtes Duisburg ist unterhalb eines hellen rotbraunen Farbanstrich zu finden.
Nach der Restaurierung der Fassaden ist die ursprüngliche Farbgebung und Steinsichtigkeit des Landgericht wieder hergestellt. Durch das Entfernen der Farbschichten ist der Dampftransport an der gesamten Fassade wieder möglich.

Fassadensanierung – Gebäude 1912

Am Landgericht Duisburg sind an der Fassade des Gebäudes 1912 zwei Materialien verwendet worden. Die Fassade ist im Bereich des Sockelgeschosses bis zur halben Fensterhöhe des Erdgeschosses als Verblendung mit großformatigen Sandsteinblöcken erstellt worden. Die Oberfläche ist bossiert, die Fugen sind gestalterisch prägend in Längsrichtung betont. Die übrigen Fassadenbereiche sind mit einem Putz
und aufgebrachter Beschichtung geschützt. Das aufgehende Mauerwerk wird an den Gebäudeecken und an den Vor- bzw. Rücksprüngen durch
Sandsteinlisenen eingefasst. Die aufgehenden Pilaster der Risatiten sind, ebenso wie die Lisenen, mit glatter Oberfläche ausgeführt. Nach einer ausgiebigen Reinigung der gesamten Fassade, kann die eigentliche Restaurierung der Fassade beginnen.

Flur- undTreppenhaussanierung

Im Zuge der notwendigen Brandschutzsanierung wird eine Flur- sowie Treppenhaussanierung im Landgericht Duisburg vorgesehen. Der Estrich ist zum großen Teil verformt, gerissen und eingebrochen und wird im gesamten Flur- und Treppenhausbereich des Landgerichts ausgetauscht. Die Bodenbeläge werden in Zusammenarbeit mit der zuständigen Denkmalbehörde bemustert und neu eingebracht.